Wozu dient die KIU-Strategie? Was macht Sie anders?

Die Verbindung des Kunden zum Unternehmen, durch die KIU-Strategie.

Die KIU-Strategie wurde entwickelt (bzw. entwickelt sich durch die Kybernetische Rückkoppelung immer weiter), um dem Hamsterrad des herkömlichen Unternehmertums zu entfliehen.

Auf dem Weg zur KIU wurden einige der modernen Strategie-Formen betrachtet und wichtige Elemente daraus integriert.

  • Die Engpaßkonzentrierte Strategie
  • Die Positioning-Strategie

Die moderne Marketing-Literatur wurde als weitere Quelle des Wissens und Basis eingebunden. Dazu gehören:

  • Positioning (Ries und Trout)
  • New Postioning (Jack Trout und Steve Rivkin)
  • Mit Nischenstrategie zur Marktführerschaft (Beratergruppe Strategie)
  • PowerMarketing mit kleinem Budget (Jay Abraham)
  • Der Weg zu den Besten (Jim Collins)
  • Die 22 unumstößlichen Gebote im Marketing (Al Ries und Jack Trout)
  • Die 22 unumstößlichen Gebote im Branding (Al Ries und Laura Ries)
  • Die Strategie der Stärke (Al Ries)
  • Differenzieren oder Verlieren (Trout)
  • Große Marken in Gefahr (Trout)
  • Die Macht des Einfachen (Jack Trout und Steve Rivkin)
  • Erfolgreich durch strategisches Denken und Handeln (Ehrhardt Heinold)
  • Marktführerschaft – Wege zur Spitze (Michael Treacy und Fred Wiersema)
  • Die kundenfeindliche Gesellschaft (Minoru Tominaga)
  • Nur der Service zählt (Fred Wiersema)
  • Marketing direkt ins Herz (Barry Feig)
  • Was Marken unschlagbar macht (D’Alessandro und Owens)
  • Was Kunden mögen (David Freemantle)
  • und viele weitere Bücher

Weiterhin wurden auch allgemeine bzw. persönliche Erfolgsstrategien unter dem Aspekt betrachtet, wie sie sich auf den Unternehmenserfolg auswirken könnten. Zum Beispiel:

  • Think and Grow Rich (Napoleon Hill)
  • Erfolg durch positives Denken (Napoleon Hill und W. Clement Stone)
  • Wenn Du es eilig hast, gehe langsam (Lothar J. Seiwert)
  • Balance Your Life (Lothar J. Seiwert)

Wenn aus Sicht des Unternehmens immerfort nur daran gedacht wird für irgendeine geniale Erfindung einen Markt suchen bzw. schaffen zu müssen, dann sind die Reibungsverluste vorprogrammiert und vieles hätte nicht erst in Serie produziert werden müssen.

Viel klüger ist es doch wenn der Kunde seinem Unternehmen sagt, was er gerne haben möchte. Dies ist natürlich in gewisser Weise ein Abkehr vom ständigen Wachstums-Wahn und dem Glauben immer mehr produzieren zu müssen. Es muß nicht immer mehr produziert werden, da der Markt (also wir alle) es nicht braucht.

Es ist nur das Gewinnstreben des Unternehmers, der uns seine Waren und Dienstleistungen anheim bringen will.

Was denken Sie dazu? Lassen Sie es uns wissen.

[contact-form to=’marketing@kiu-strategie.de‘ subject=’KIU_de Kommentar‘][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]